Das Alter oder Lebenserfahrung

„Nichts in der Geschichte des Lebens ist beständiger als der Wandel“ meinte Charles Darwin.
Alt und jung gehören zusammen wie Frühling und Herbst. Kürzlich hörte ich im Radio, die für mich etwas seltsam klingende Formulierung, dass es sich um ein Paar im „älteren Alter“ handelte. Als könnte man über diese Definition nicht sprechen.

Jung sein ist schön und sollte genossen werden. Tritt erst das Bewusstsein um diese Dinge ein, ist man bereits älter und wenn man es medizinisch betrachtet altern wir vom ersten Augenblick an. Körperliche Veränderungen erfordern wohl die größte Akzeptanz. Aber muss denn immer alles so negativ besetzt sein? Jede Zeitspanne bringt Vor- und Nachteile mit sich. Letztendlich entscheiden wir in unseren Gedanken über die Freude am Dasein, es entspringt einer Geisteshaltung. Pessimismus, Zynismus und Verlust finden wir in jedem Alter.

Da auf unserem Planeten alles möglich ist, gelingt eine gerechte Beurteilung der stattfindenden Ereignisse nur in einem kleinen Bereich. Unser Leben wird durch die heutige Datenflut und von grenzüberschreitenden Konflikten enorm beeinflusst, das macht die Globalisierung anstrengend. Überall in Echtzeit dabei sein zu müssen ist die wahre Katastrophe. Ein wenig stoische Haltung kann vieles erleichtern und Freiraum schaffen für das Wesentliche.

Wahrnehmen, erkennen und benennen, ein spiritueller Individuationsweg, bietet Ihnen der autodidaktische TRILOGOS Lehrgang „Im Kontakt mit der inneren Stimme“ – PsyQ®-Training  von Linda Vera Roethlisberger. Ein wichtiger Baustein in der Persönlichkeitsentwicklung um verantwortungsvoll entscheiden und handeln zu können. Lust auf eine spannende Entdeckungsreise?

Genießen Sie den Frühling, bleiben oder werden Sie gesund und heiter, denn das entspricht ihrer realen Lebenszeit.

Mit den besten Wünschen
Waltraud Heigl

Neuen Kommentar schreiben