Der Zug des Lebens und die Suche nach dem Glück

Glück ist eine sehr individuelle Angelegenheit. Die Suche gestaltet sich als schwierig oder kann auch einfach sein. Abhängig ist sie zumindest von den inneren Gefühlen und dem Bewußtsein dafür.

Was bedeutet also Glück für jeden einzelnen von uns? Gesund zu sein, ausreichend Essen und ein Dach über den Kopf zu haben stellen im allgemeinen Grundbedürfnisse dar. Komplizierter wird es mit unseren Wünschen und Sehnsüchten. Glück ist in Freiheit und Frieden leben zu können, Glück ist vor Freude die Welt umarmen zu können - es lässt sich beliebig fortsetzen. Glück ist auch der Motor unseres Lebens. Ziele anzustreben und sie dann zu erreichen ist fantastisch.

Tief bewegt hat mich dieser Tage ein Artikel über eine Patientin auf einer Palliativ-Station, deren letzter Wunsch es war, noch einmal ihr Pferd streicheln zu können, dem sie ein Leben lang verbunden war. Danach schien sie entspannte Züge zu tragen und konnte loslassen.

Eine Voraussetzung ist, seine eigenen Beweggründe genau zu kennen, die zum Glücksgefühl führen. In unserer vom Konsum gesteuerten Welt ist es schwierig geworden, wenn große Verlockungen in Wort und Bild uns suggerieren, was uns (un?)glücklich macht, die richtige Wahl zu treffen. Manche Menschen spüren ihr Innerstes nicht mehr und funktionieren nur noch. Unerwartete Schicksalsschläge benötigen Rückhalt und Unterstützung von aussen, aber auch innere Zuversicht. Nicht jedem von uns, wird das in einer Familie vorgelebt, wir können uns jedoch später selbst damit auseinandersetzen.

Linda Roethlisberger bietet in ihrem autodidaktischen TRILOGOS Lehrgang „Im Kontakt mit der inneren Stimme“ -  PsyQ®-Training für Persönlichkeits- und Bewußtseinsbildung genau das an, um in ihrem Zug des Lebens mit den vielen Stationen weiter „fahren“ zu können. Informieren Sie sich, es ist bestimmt etwas für Sie dabei.

Mit herzlichen Grüßen
Waltraud Heigl

Neuen Kommentar schreiben