Trilogos Methode vertieft dargestellt

Die Trilogos Methode ...
    •    ist eine Methode zur Persönlichkeits- und Bewusstseinsbildung.
    •    ist eine Intuitions- und Wahrnehmungsschulung.
    •    ist eine Hilfe zur Selbsthilfe, ob in einer Gruppe oder allein.
    •    wurde von Linda Vera Roethlisberger entwickelt.
    •    ist ein autodidaktischer Lehrgang mit Theorie und Praxis.
    •    ist konfessionell und politisch neutral und unabhängig.

 

Gründe für die Arbeit mit der Trilogos Methode

Sie wissen ...

  • dass Sie in Ihrem Alltag Fähigkeiten einsetzen.
  • dass Sie mit Stärken überzeugen.
  • dass noch Talente in Ihnen schlummern.
  • dass Sie mit Schwächen leben.

Sie kennen ...

  • zwischenmenschliche Unstimmigkeit.
  • berufliche Unzufriedenheit.
  • Widerspruch von Kopf und Bauch.
  • gesundheitliches Ungleichgewicht (körperlich und/oder seelisch).

 

Voraussetzungen für die Arbeit mit der Trilogos Methode

Sie wollen ...

  • sich besser kennen lernen.
  • Ihr Verhalten besser verstehen.
  • einfacher verantwortungsvoll entscheiden.
  • Ihren Alltag besser meistern.

Sie brauchen ...

  • viel guten Willen.
  • eine grosse Portion Neugier an sich selber.
  • guten Mut, sich selber immer wieder zu begegnen.
  • viel Ausdauer, Disziplin und Geduld, es ist nicht immer einfach.

Sie müssen bereit sein ...

  • sich auf Prozessarbeit einzulassen.
  • der Übung (lesen oder hören) so gut wie möglich zu folgen.
  • bei Unwohlsein auszusteigen.
  • die Verantwortung für das Wahrgenommene zu übernehmen.
  • bei Schwierigkeiten Hilfe zu holen.

 

Ziele und Nutzen der Arbeit mit der Trilogos Methode

„Erkenne dich selbst“: Sie ...

  • schulen Ihr Bewusstsein.
  • bilden Ihre Bewusstheit und Ihr Gewissen.
  • verbessern Ihre Wahrnehmung.
  • überprüfen Ihre Selbsteinschätzung.
  • entwickeln Ihre Persönlichkeit.
  • stärken Ihre Verbindung zu Ihrem Wesenskern.
  • übernehmen und tragen Verantwortung für sich als Teil der Gesellschaft.

Trilogos Formel: IQ + EQ + SQ = PsyQ

  • IQ: Was denke ich? - Ich erforsche meine Gedankenwelt.
  • EQ: Was fühle ich? - Ich erforsche meine Gefühlswelt.
  • SQ: Was glaube ich, worauf vertraue ich? - Ich erforsche meinen Glauben und mein Vertrauen.
  • PsyQ: Ich entwickle mein menschliches Potenzial (PsyQ) im Sinne des globalen Ethos.

Lerninhalte und Erfolge: Sie ...

  • lernen Ihre Seelensprache (Sprache der Psyche, Symbol-, Traumsprache) kennen.
  • stärken Ihre Kreativität und Motivation (Mit-Schöpferkraft).
  • verfeinern Ihren „sinnlichen Draht zur geistigen Welt“ (mediale Anlagen, Intuition).
  • schaffen den Zugang zu intra- inter- und transpersonalen Ebenen.

Fortgeschrittene ...

  • lernen Imagination, Inspiration, Intuition unterscheiden.
  • Symbole und dadurch Zeichen auf dem Weg erkennen, benennen und vernetzen.
  • Bezüge zum eigenen Alltag schaffen (Gesundheit, Beziehung, Beruf/Arbeit).

Die Trilogos Methode bewirkt laut empirischen Studien...

  • verbesserte subjektive Lebensqualität (gem. WHOQOL 100)
  • reduziertes Stresserleben
  • Stärken von Kompetenzen zur Stressbewältigung
  • verbessertes Selbstkonzept der eigenen Fähigkeiten

(für weitere Informationen über die entsprechenden wissenschaftlich-empirischen Studien klicken Sie bitte hier!)

 

Prozessarbeit mit der Trilogos Methode (Praxis, Übungen)

Vorbereitung: Sie hören oder lesen ...

  • eine Körperentspannung (autogenes Training) für die Harmonie von Körper, Seele und Geist.
  • die Aufforderung, sich mit der Schöpferkraft (Gott, Allah, höchstes Bewusstsein, Nichts usw) zu verbinden, resp. sich mit ihr verbunden zu wissen.
  • die Anleitung, aktive Gedanken und Gefühle zwischenzeitlich einzulagern oder still zu legen.
  • die Anweisung, Ihre/n geistige/n Helfer/in (Ihr höheres Selbst, Ihre individuellen Wesensanlagen) zu begrüssen. 
  • die Einladung, sich jetzt in tiefer Verbundenheit mit "dem Höchsten" und "dem/der geistigen Helfer/in", eigenverantwortlich auf die geführte Reise einzulassen (Anlehnung an das katathyme Bilderleben). Lassen Sie sich mutig, im tiefen Glauben an und im Vertrauen auf wichtige Erkenntnisse über sich selber, auf sich ein.

Mentale Reise: Sie erleben ...

  • eine sorgfältig geführte „Reise“ im Wach- oder Tagtraum.
  • eine innere und äussere Entspannung und Stärkung.
  • eine individuelle Überraschung.
  • eine verantwortungsvoll geführte Rückkehr in den Alltag.

Auswertung und Umsetzung: Sie ...

  • erkennen, was Sie erlebt haben und akzeptieren das.
  • benennen und notieren Ihr Erlebnis ganz genau.
  • interpretieren, was Sie erlebt haben.
  • sie setzen das Erlebte in Bezug zu sich selber.
  • fassen einen Vorsatz
  • setzen diesen in Ihrem Alltag um!
  • => Es ist nichts wandelbarer als der Mensch!