Wir können nicht nicht glauben

Menschliche Überzeugungskraft als realitätsbewirkender Faktor

Spiritualität im konstruktivistischen Denken

Die vorliegende Arbeit „Wir können nicht nicht glauben – Menschliche Überzeugungskraft als realitätsbewirkender Faktor“ untersucht die Rolle von Überzeugungen im konstruktivistischen Denken. Anhand eines Vergleichs von vier unterschiedlichen Modellen wird festgestellt, dass Überzeugungen jene Instanz im konstruktivistischen Denken darstellen, die hauptverantwortlich für die Hervorbringung und Konstruktion von Realität ist. Die Arbeit zeigt, dass es im konstruktivistischen Denken Überzeugungen sind, d.h. das „Überzeugt-Sein“ von bestimmten Annahmen bzw. Sätzen, die zur Verwirklichung einer Realität maßgeblich beitragen – es sind dann also nicht nur Annahmen, sondern vor allem das „Überzeugt-Sein“ davon, die Realität bewirken. Den innovativen Charakter erhält die Arbeit, indem sie aufzuzeigen vermag, wie der Begriff der Spiritualität ins konstruktivistische Denken (re-)integriert werden kann.

Um die Online-Version dieses Bandes zu lesen, bitte hier klicken!

Ausgabe

2. Auflage
2012
Verlag: 
Grin Verlag
ISBN: 
978-3-656-27219-9