Waltraud Heigl

Bild des Benutzers Waltraud Heigl
Mitarbeit im Trilogos: 
Organisation
Kontakt: 
Deutschland
waltraud.heigl [at] trilogos.ch

Trilogos Kontaktstelle Deutschland

Über Jahre schrieb Waltraud Heigl das Editorial der digitalen Trilogos-Hauszeitung ELEMENTI (siehe Geschichte) – heute "Reflexionen" für unsere Website.

Als ich Linda Roethlisberger im Jahre 1989 kennenlernte, überraschte Sie unsere Organisation, (für deren funktionierenden Ablauf ich zuständig war unter der Leitung von Dr. med. Doris Eckhardt), durch Ihre mediale Power, die sie sehr eindrucksvoll unter Beweis stellte. Um so mehr freut es mich nun seit Februar 2001 organisatorisch für TRILOGOS und Linda arbeiten zu können und diese interessante, zukunftsweisende Entwicklung über Imagination, Intuition und Inspiration weiter zu verbreiten im Raum Rosenheim, München, Berlin und darüber hinaus – als Kontaktstelle für Deutschland. Fühlen Sie sich angesprochen von den Impulsen zur Verantwortung des einzelnen für das Ganze.

 

 

Editorial Herbst 2015

Es war einmal

Es war einmal … so beginnen viele Märchen und Erzählungen aus vergangenen Zeiten. Die Aufbruchstimmung in den 70er Jahren – nie wieder Krieg, Demokratie, eine funktionierende Wirtschaft – hat sich ein halbes Jahrhundert später nur für die westlichen Länder erfüllt.Im Augenblick hören wir täglich von schlimmen Nachrichten. Der Nahe Osten steht vor einer Großexplosion und die Flüchtlingssituation bestätigt die angespannte Lage. Viele verzweifelte Menschen machen sich auf den Weg ohne genau zu wissen wohin. Man spricht von einer verlorenen Generation, ca. 14 Millionen Kinder erhalten keine Schulbildung, weil in ihren Ländern Krieg, Armut und Perspektivlosigkeit herrscht. Wir glaubten Religionskriege längst überwunden zu haben und waren begeistert vom arabischen Frühling. Vielleicht war das nur die westliche Sichtweise?

 

Aber wer weiß schon genau, welche Faktoren zu dieser humanitären Katastrophe geführt haben? Durch die Globalisierung, die Medien und deren Informationstechnologie sind wir jederzeit am Ort des Geschehens involviert und wir spüren die Auswirkungen der Migration vor Ort.Man muß einfach daran glauben, dass es nach der Zerstörung wieder einen Aufbau geben wird. Die dunkle Seite wieder in Balance zum Licht kommt. Und wir mit unseren positiven Gedanken dazu beitragen können um daraus die nötige Resilienz entwickeln und helfen zu können.

 

Mit besorgten aber herzlichen Grüßen

Waltraud Heigl